Die Löffelliste – wie du garantiert mehr aus deinem Leben herausholst

Die Löffelliste – wie du garantiert mehr aus deinem Leben herausholst

logo-wegeakademie

Bist du bereit, dein Leben auf ein neues Niveau zu heben?

Mit einer Löffelliste gibst du deinem Leben eine neue Richtung. Du erfährst in diesem Text nicht nur, was eine Löffelliste ist und wie sie deine Lebensumstände positiv verändert; ich zeige dir auch, wie du sie erstellst und den maximalen Nutzen daraus ziehst. Wenn du deiner Löffelliste konkrete Taten folgen lässt, wirst du dich und die Welt mit anderen Augen betrachten und deine Leistung beträchtlich steigern.

„Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.“
Mark Twain

Wie bin ich zur Löffelliste gekommen?

Anfang des Jahres 2013, ich war 44 Jahre alt, wollte ich nochmal so richtig durchstarten. Ich war dankbar und glücklich über meine Familie, unser Haus und meine Selbständigkeit als Trainer. Auf der anderen Seite kreierte ich in dieser Zeit mein neues Lebensmotto „Es geht noch mehr als mehr“. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon recht ordentlich verdiente, gönnte ich mir mit einem bekannten Coach ein Ganzjahrescoaching. Über die allererste Aufgabe unserer Zusammenarbeit war ich nicht schlecht erstaunt.

Was ist eine Löffelliste?

„Erstell eine Liste mit 100 Herzenswünschen, die du noch erleben möchtest, bevor du diese Welt wieder verlässt.“

Diese Aufgabenstellung ist gleichzeitig die kürzeste Definition einer Löffelliste: Gemeint sind also 100 Dinge, die du noch tun, haben, erreichen oder lernen willst, bevor du den Löffel abgibst! Wer schreibt, der bleibt: Indem du deine Ideen aufschreibst, kannst du sie auch nicht mehr vergessen. Außerdem stellst du Verbindlichkeit her – das ist die Macht des geschriebenen Wortes.

Ohne Übertreibung: Diese Löffelliste war die Initialzündung für meinen Quantensprung in eine neue Liga, sie war mein persönlicher Gamechanger: Mir wurde mit jedem Punkt auf der Liste immer klarer, was ich mir eigentlich vom Leben wünschte, welche Prioritäten ich und was ich bis dahin immer aufgeschoben hatte: Ich habe mich selbst besser kennengelernt.

„Wenn du es träumen kannst, kannst du es auch tun.“
Walt Disney

Meine Löffelliste als Inspirationsquelle

Bevor wir zu deiner persönlichen Löffelliste kommen und wie du sie am besten erstellst, zeige ich dir einige Beispiele, was ich dank meiner Löffelliste bereits umgesetzt habe.

In den letzten sieben Jahren habe ich 27 von den 100 Ideen meiner Löffelliste realisiert, beispielsweise habe ich …

  • mir ein 55 qm großes Büro mit Blick über die Leipziger Skyline gemietet,
  • die USA und Kanada bereist,
  • dabei New York und die Niagarafälle gesehen,
  • eine Kreuzfahrt durch die Karibik gemacht,
  • einen eigenen Videokurs produziert,
  • mit Aikido begonnen,
  • mir meine Lieblingsuhr – die „Yacht-Master“ – gegönnt,
  • meine Stiftung Weiterbildung gegründet,
  • das einzige Retreat von Eckhart Tolle in Deutschland besucht,
  • professionelle Ausbildungen zum zertifizierten Hypnotiseur, Top-Speaker und „Menschenleser“ gemacht und
  • den Kilimandscharo bestiegen.

Die Löffelliste – der Film

Jahre später empfahl mir ein anderer Coach den Film zur Löffelliste: „Das Beste kommt zum Schluss“ (Originaltitel: The Bucket List) mit Jack Nicholson und Morgan Freeman. Die beiden spielen zwei Schwerkranke, die sich vor ihrem nahenden Tod noch ihre liebsten Wünsche erfüllen wollen – absolute Empfehlung!

Meine wesentlichen Erkenntnisse aus diesem Film:

  • Dein Leben ist endlich, nutze jeden Tag!
  • Im Gegensatz zu den Beiden im Film bist du kerngesund – was für eine vorzügliche Ausgangssituation, um aus deinem Leben das Beste herauszuholen.
  • Wenn du heute nicht startest, wann denn dann?

„Machen ist wie Wollen, nur krasser.“ 
(Buchuntertitel von) Hans-Uwe L. Köhler, deutscher Autor und Verkaufstrainer

Anleitung für deine Löffelliste mit Beispielen

So erstellst du am besten deine eigene Löffelliste:

  1. Nimm einfach einen Block, dein Notizbuch oder lade dir eine Vorlage auf Deine Löffelliste (Klick) herunter.
  2. Leg dann direkt los und schreib auf, was dir in den Sinn kommt – selbst, wenn es im ersten Moment unrealistisch erscheint. Das ist eine gute Methode, deinen inneren Kritiker zu umgehen.
  • Tipp: Falls du dich noch nie mit damit beschäftigt hast, was du vor deinem Tod noch alles erleben willst, lass dich einfach von anderen inspirieren, die ihre Löffelliste bereits erstellt und im Internet veröffentlicht haben. Wichtig: Nicht kopieren, sondern nur inspirieren lassen – es ist dein Leben, nur du allein kennst deine Wünsche am besten.
  • Tipp: In meinen Zeitmanagement-Seminaren führe ich gerne eine Übung durch, die ich dir auch empfehle. Stell dir vor, wie du als 100-Jähriger auf ein erfülltes Leben zurückschaust: Was willst du alles erlebt haben? Was beruflich? Was privat? Mit wem? Welche Länder möchtest du bereist, was alles gelernt haben?
  • Tipp: Beantworte dir die „Wunderfrage“, um deinen Wünschen auf die Spur zu kommen: Was würdest du machen, wenn du heute 137 Millionen Euro im Lotto gewinnen würdest?

Teile die Löffelliste in Kategorien auf

  • Tipp: Wenn dir 100 Punkte zu unübersichtlich erscheinen, dann teil sie in Kategorien auf. Nimm zum Beispiel einfach wieder die wichtigsten Bereiche, die das Leben der meisten ausmachen:
    • Optimale Gesundheit (Fitness, Bewegung, Ernährung, Entspannung, Psychohygiene)
    • erfüllende Beziehungen (Partner, Kinder, Freunde, Verwandte, Bekannte, berufliches Netzwerk)
    • einen Beruf, für den du brennst (beruflicher Aufstieg, Selbstständigkeit, Unternehmensgründung, Weiterbildung)
    • finanzielle Freiheit (finanzielle Ziele, zum Beispiel mit den Unterkategorien Gold, Silber, Platin, Aktien, ETF, Bitcoin usw.)
    • den Sinn deines Lebens sowie Werte, nach denen zu leben sich für dich lohnt (beispielsweise Spiritualität und soziales Engagement)
    • Hobbys: Welche Länder und Kulturen willst du noch kennenlernen, bevor du den Löffel abgibst?
  • Tipp: Es muss nicht immer der Mount Everest sein, notier dir auch ein paar entspannte Dinge, die dir einfach am Herzen liegen. Wenn auf deiner Löffelliste nur Punkte auftauchen wie „Meine Luxusvilla, meine Traumyacht und mein Flugzeugträger“, wird sie unglaubwürdig und ist nicht mehr motivierend, sondern kann sogar demotivierend auf dich wirken. Deswegen finden sich auf meiner Löffelliste etwa auch Wünsche wie etwa mit einem Heißluftballon zu fahren oder auf Kellenhusens Promenade spazieren zu gehen. Es ist nicht besonders aufwendig und auch nicht spektakulär, zu dieser kleinen Gemeinde an die Ostsee zu fahren, allerdings habe ich in von Kindesbeinen an mit meinen Eltern und meiner Schwester den Großteil meiner Sommerferien hier verbracht – ich verbinde damit also magische Kindheitserinnerungen.
  • Tipp: Apropos Kindheit – es ist auch hilfreich, dich daran zu erinnern, was du als Kind immer gerne gemacht hast oder machen wolltest.
  • Tipp für Paare: Falls du einen Partner hast, der sich auch für die Idee einer gemeinsamen Löffelliste anfreunden kann: Erstellt die Liste gemeinsam! Gemeinsame Projekte ist eines der Geheimnisse gelingender Beziehungen.
  1. Bleib am Ball, bis du in einem ersten Schwung mindestens 20 Punkte aufgeschrieben hast.
  2. Verpflichte dich, die 100 Wünsche in einem festgelegten Zeitraum aufzulisten (zum Beispiel in 30 Tagen; offen gestanden habe ich länger gebraucht) – so gehst du auf Nummer sicher, etwas Begonnenes auch erfolgreich abzuschließen.
  3. Für Fortgeschrittene: Erinnerst du dich an die Geschichte der Extremschwimmerin Florence Chadwick? Weil sie die Küste wegen des Nebels nicht sehen konnte, gab sie ihren Rekordversuch auf. Unser Unterbewusstsein denkt in Bildern: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte! Ergänze deine Löffelliste also um Bilder, die du zum Beispiel im Internet herunterladen kannst. Es ist ein erhebendes Gefühl, zum Beispiel die Niagara-Fälle live zu erleben, wenn du sie vorher nur von Fotos oder aus Filmen kanntest.
  4. Mach sie für dich (und vielleicht auch für andere) sichtbar, das heißt, du hängst sie beispielsweise an einem Whiteboard oder einem anderen leicht zugänglichen Platz auf, sodass du tagtäglich daran erinnerst wirst. Meine Löffelliste führe ich mir wenigstens einmal wöchentlich über mein individuelles Wiedervorlagesystem vor Augen. Es ist übrigens ein sehr wohliges Gefühl, die erfüllten Wünsche mit einem Häkchen zu versehen.
  5. Fang jetzt an: Du erfüllst deine Löffelliste nur mit Leben, wenn du sie auch praktisch umsetzt! Leg also konkret fest, mit welchem Wunsch du bis wann starten willst. Und wenn du gerade schon dabei bist, legst du direkt den zweiten Wunsch fest, den du dann anpackst, sobald du den ersten realisierst hast.

„Eines Tages wirst du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die du immer wolltest. Tu sie jetzt.“ Paulo Coelho

Wichtige Erkenntnisse rund um die Löffelliste

Merke: Deine Löffelliste lebt, du kannst sie natürlich im Nachhinein verändern, Dinge streichen und natürlich auch erweitern. Bei mir sind das beispielsweise die beiden Ideen „2021 die Zugspitze besteigen“ und „Polarlichter in Lappland aus einem Glas-Iglu heraus sehen“, die ich erst nachträglich als 101. und 102. Punkt auf meiner Löffelliste notiert habe.

Wichtige Erkenntnis: Bevor ich den Kilimandscharo bestiegen habe, waren meine höchsten Berge der 1141 Meter hohe Brocken im Harz, der 1215 Meter hohe Fichtelberg im Erzgebirge und der 1914 Meter hohe Große Asitz in Österreich, den ich als Kilimandscharo-Trainingsberg bestiegen habe. Mit dem dann knapp 6000 Meter höchsten Berg Afrikas habe ich meine Grenzen gesprengt, ich bin regelrecht über mich hinausgewachsen. Obendrein denke ich seitdem tatsächlich größer und nehme mir größere Ziele vor. Und jeder, der in meinem Umfeld eine Löffelliste erstellt hat, bestätigt diese Einsicht.

Also: Jede dieser Erfahrungen formen deine Glaubenssätze und diese Glaubenssätze sind maßgeblich für dein Denken, deine Gefühle und dein Handeln – sie geben damit die Richtung vor, in die du dich entwickelst und welche Realität du erlebst! Du weißt jetzt, was zu tun ist – fang endlich mit deiner eigenen Löffelliste an!

„Betrachte den Tod als deinen Freund. Er lehrt dich im Heute zu leben.“ 
Arthur Lassen, Autor und Erfolgstrainer

Warum du deine Löffelliste sofort anfangen solltest!

Nur für den Fall, dass du jetzt einfach weiterliest, ohne mit deiner Löffelliste begonnen oder wenigstens einen Termin mit dir selbst vereinbart zu haben, wann du sie in Angriff nehmen willst:

Anfang 2018 war ich für 5 Tage Basenfasten im kleinsten Kurhaus Sachsens: Eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Basenfasten wird auch „Detox ohne hungern“ genannt – die rein basische Ernährung unterstützt den Körper beim Entgiften und Entschlacken. Das Wandern durch das schöne Kohrener Land war ideal zum Luft holen und über den Tellerrand hinausschauen: Wir sind alle nur als Gast auf diesem Erdenball – für relativ kurze Zeit. Das erinnerte mich an das Buch „Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“, in dem die australischen Sterbebegleiterin Bronnie Ware das Bedauern ihrer meisten Patienten beschreibt, nicht das Leben gelebt zu haben, das sie sich gewünscht hatten:

  1. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben. Bronnie Ware: „Das bedauern fast alle Menschen. Es gibt so viele Menschen, die durchs Leben gehen und die meiste Zeit Dinge tun, von denen sie glauben, dass andere sie von ihnen erwarten.“

  2. Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet. Dazu die Autorin: „Fast alle haben zu viel gearbeitet und zu wenig gelebt – weil sie Angst hatten, nicht genug Geld zu verdienen, oder ihrer Karriere wegen.“

  3. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken. „Viele Menschen unterdrücken ihre Gefühle um des lieben Friedens willen. Das führt dazu, dass sich viele in einer mittelmäßigen Existenz einrichten und nie zu dem werden, was sie hätten sein können“, so die Pflegerin.

  4. Ich wünschte mir, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden aufrechterhalten. Dazu Ware: „Viele meiner Patienten bedauerten, dass sie nicht genügend Zeit in ihre Freundschaften investiert hatten. Jeder vermisst seine Freunde, wenn er stirbt.“

  5. Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein. Brownie Ware sagt: „Wir haben die Freiheit zu wählen. Viele Patienten erkennen das erstzum Schluss. Sie stecken in alten Mustern und Gewohnheiten und dem Komfort der Gewohnheit.“

Weißt du, was du jetzt zu tun hast, um später nichts bereuen zu müssen? Kleiner Tipp: Es fängt mit L an und hört mit Öffelliste auf.

Wenn du Fragen zur Löffelliste hast, dann schreib doch einfach einen Kommentar.

 

Ein Kommentar

  • Ich habe zwar nicht so schnell vor den Löffel abzugeben, aber dein Beitrag hat mich inspiriert, auch eine Löffelliste zu erstellen. Super geschrieben, mit viel Inspirationen und Beispielen, wie die eigene Löffelliste aussehen kann. Danke dafür!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

logo-wegeakademie

Wie Sie sich mit den fünf Hebeln beruflich und privat auf Erfolg programmieren!

Mehr zu entdecken

Nach oben

Newsletteranmeldung 

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

* notwendige Angaben

Durch das Abschicken der E-Mail Adresse bekommen Sie regelmäßig wertvollen Bonus-Content per E-Mail, den ausschließlich meine E-Mail-Community erhält. Sie haben jederzeit das Recht, dass ich all Ihre Daten lösche. Ich halte mich an den europäischen Datenschutz! Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung.

Holen Sie sich das E-Book Die fünf Hebel für privaten und beruflichen Erfolg.

Ihre E-Mail-Adresse*:

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

* notwendige Angaben

Durch das Abschicken der E-Mail Adresse bekommen Sie im nächsten Schritt das Buch gratis. Außerdem erhalten Sie von mir regelmäßig wertvollen Bonus-Content per E-Mail, den ausschließlich meine E-Mail-Community erhält. Sie haben jederzeit das Recht, dass ich all Ihre Daten lösche. Ich halte mich an den europäischen Datenschutz! Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.